„Die Debatte ist gern hitzig und emotional zwischen Befürworter*innen und Gegner*innen der gegenderten Sprache. Was mich in letzter Zeit besonders irritiert, ist, dass sich Gegner*innen des Genderns aus Angst, sich “links-grün-versifft” zu artikulieren, die Deutsche Sprache falsch verwenden – und ihre eigenen Argumente missachten. Das führt zu Absurditäten.“

…schreibt Carla Ober in einem Onlinebeitrag für das unabhängige Studierendenmagazin „V – das Studimagazin.“ an der Uni Erlangen-Nürnberg. Weiterlesen könnt ihr hier.